Lose Blätter. Zeitschrift für Literatur
 

Aktuell

Inhalt
Hefte
Sonderhefte
Autorenregister

Special
Marcel Beyer
Durs Gruenbein
Michel Tournier

Presse

Bezug
Bestellung
Bibliotheken

Kontakt

Choi Seung-Ho
Klobecken
  Heft 35
 
1
 
Spät nachts mache ich das Licht an
eine Grille
im Klobecken mit seinen runden Mauern
die Fühler länger als der Körper
gleicht sie einem Dichter, der vergeblich nach den Sternen tastet.
Gleicht sie einer Hure, die eine Nacht aus Schäumen weint.
 
 
2
 
Alles Wasser im Becken zittert
und im Ausgangspunkt des Zitterns
ist sie
Die schwarzen Augen in den Wellen
schwanken erstaunt
 
Ja, gut möglich, daß ich einmal
in meinen eigenen Wellen ertrinke!
 
 
3
 
Im Rund der Mauer schwimmt die Grille
Dort drüben wird doch der Hügel des Jenseits sein
Wasserkräuselnd schwimmt sie, und als sie anlangt
schiebt die runde Mauer
sie zurück
 
Was tun?
Wenn überall runde Mauern stehen
und der Körper langsam versinkt, wenn man nicht weitergeht
 
 
4
 
Oh, Ch’ü-Yüan
Warum quälst du die, die nicht sterben können, wie sehr man sie auch
schändet?
Großer Wassergeist
der aus dem Fluß mit einem Spiegel in der Hand sich aufrichtet
Zu Lebzeiten stelltest du dich gegen die Welt
Im Tod gegen die Strömung
Oh, mannhafter Ch’ü-Yüan
 
Ich bin wahrhaft kein toller Kerl
Die Welt ist in ihrem Ursprung rein und klar
aber ich finde, ich bin die Trübheit in Person
 
 
5
 
Das Loch
am Grund der runden Mauer
ist jederzeit bereit zu schlucken
und wartet auf den richtigen Moment
 
Niemand, wer es auch sei, rudert gegen den Tod
 
Ins Loch geht’s rein, so viel ist klar
weshalb man davor so viele Tage lang
in Angst
herumwandern muß?
 
 
6
 
Schließt sich der Klodeckel
ist die Verzweiflung der Grille perfekt.
Runde Mauern, von einem runden Deckel verschlossen,
ich habe die Grille nicht herausgeholt.
 
Hohle Gebärmutter, hohles Grab
pressen ihre Mäuler zusammen
bilden einen Klumpen
rundeckiges Gefängnis
Denn, wie soll ich’s sagen
wo alle Wege von der Empfängnis bis zum Tod
kopfüber in die runden Mauern rutschen
wo ich im riesigen Gefängnis des Klos sterbe
wies ich alle rettenden Hände ab, die man mir reichte.
 
 
Aus dem Koreanischen von Kyunghee Park und Matthias Augustin
 
Der patriotische Dichter Ch’ü-Yüan (340–278 v. Chr.) aus der »Zeit der Streitenden Reiche« im alten China ertränkte sich aus Kummer über die Zustände in seinem Heimatstaat Chu.
 
 
Mehr von Choi Seung-Ho? » Register.
Mehr über Heft 35? » Inhalt.
Heft 35 bestellen? » Warenkorb.
 
 

Ulrike Draesner · Adolf Endler · Wolfgang Hilbig · Silke Scheuermann · Lutz Seiler · Jan Wagner · Peter Weber · Ron Winkler · alle ...

1997 bis 2007 herausgegeben von Renatus Deckert und Birger Dölling · ISSN 1434-8306
© Lose Blätter und Autoren · Letzte Änderung: 8. Oktober 2013